Info:
Autor: Melissa Ratsch
Titel: Wolfsstimme: Das Highborn-Projekt
Originaltitel: /
Verlag: Unabhängig veröffentlicht (26. November 2020)
Taschenbuch Preis: 9,99 €

Inhalt:
Das Finale der beliebten Gestaltwandler-Reihe!
Sie…
… ist eine Wolfshybridin, die ihr gesamtes Leben in einem streng geheimen Labor verbracht hat. Noch immer verunsichert durch die Alpträume der grausamen Experimente, stellt sie sich dennoch mutig dem skrupellosen Konzern, der sie und ihre Familie nach wie vor bedroht. An der Seite eines Mannes, der ihre Wölfin zittern lässt.

Er…
… ist gewissenloser und mordet, ohne mit der Wimper zu zucken. Die Schrecken seiner Vergangenheit haben ihn abgestumpft. Kaum etwas weckt noch sein Interesse, bis auf diese kleine, verschreckte Wölfin und ihre ungewöhnliche Familie.

Können sie gemeinsam die Männer in Schwarz aufhalten und ConPharms letzten, grausamen Plan durchkreuzen? Und hat das zarte Band, das sich langsam zwischen ihnen entwickelt, überhaupt eine Chance?
Mit „Wolfsstimme“ findet „Das Highborn-Projekt“ seinen Abschluss! Spannend, bewegend und mit dem Versprechen auf ein emotionales Finale endet die beliebte Gestaltwander-Reihe.

Das Buch und meine Meinung:
Dieses Buch war einfach… Ich fang am besten von vorne an. Nach langem endet die Geschichte der Hybrid-Geschwister und Canys ihre Geschichte wird erzählt, ein Teil ihrer Geschichte und wie sie sich in einen Soziopathen verliebte. Als Scott aufbrechen will zu einem seiner Aufträge, der daraus bestand jemanden zu beschatten, schleicht Canys sich in seinen Kofferraum und fährt so mit dem gefährlichen Mann mit. Auf der Reise kommen sich die beiden Näher.
Canys ist ein so toller Charakter und vor allem bei ihr merkt man die Entwicklung, die sie durch macht. Scott… tja am Anfang könnte ich ihn nicht leiden und wollte nur, das er Nys in ruhe lässt, vermutlich bin ich da etwas wie Ally *lach*. Auf der Reise bei denen man die beiden begleitet wächst aber auch Scott einen ans Herz und man lernt seine Sarkastische Ader lieb. So ging es mir zumindest. Und ohne viel weg zu nehmen… dieses Ende war so selbstlos von ihm. Ich liebe ihn dafür noch mehr und finde es schön wie die Geschichte ausgegangen ist. Auch den kleinen Teil mit Ally und ihrem Gefährten hat mir doch tatsächlich eine wenig Pipi in die Augen getrieben.

Fazit:
Ich erlebte bei dieser Reihe höhen und Tiefen, manches hat mich etwas genervt (was aber im Laufe der weiteren Bücher besser wurde) und manches war einfach nur… WOW! Nachdem ich mit diesem Band fertig war, könnte ich erstmal nichts dazu sagen weil ich auf der einen Seite schon traurig war von den Moore Geschwistern nichts mehr zu hören, aber andererseits war es so ein schönes Ende.

Schreibe einen Kommentar

Ich benutze Cookies um die Nutzerfreundlichkeit meiner Webseite zu verbessern. Durch deinen Besuch stimmst Du dem zu.